,

Carinna Wenninger Kolumne: „Wir haben eine Aufgabe“

Über das Thema Geld diskutiert Bayern-München-Profi Carina Wenninger im privaten Kreis des Öfteren. Dabei stellt sie fest, dass für viele Personen insbesondere die Summen im Fußball nicht mehr zu greifen sind. Aber dass Geld mit Glück nicht gleichzusetzen ist.

Von Carinna Wenninger

Was verdient eine Profifußballerin? Diese Frage ist mir schon häufig gestellt worden. Oftmals habe ich das Gefühl, dass es nur darum geht, noch mal zu erfahren, dass Frau in der Fußballbranche wesentlich weniger Gehalt aufs Konto überwiesen bekommt als die männlichen Kollegen. Ja, dem ist so. Und ja, man kann darüber streiten, ob das gerecht oder ungerecht ist. Fakt ist: Die Männer verfügen seit Jahrzehnten über hochprofessionelle Strukturen im Fußball und stehen sich nicht nur national, sondern vor allem auch international in spannenden Wettbewerben gegenüber.

Ihr Markt ist im Gegensatz zu unserem Markt maximal in Szene gesetzt. Deshalb stehen sie wesentlich mehr im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses und bewegen wesentlich mehr Leute in die Stadien und vor die Fernseher. Ein normales, privates Leben ist für Top-Fußballer genauso wie für andere bekannte Spitzensportler oder auch Musiker kaum oder nur schwer möglich.

Wer besonders viel Geld verdient, zahlt dafür oftmals einen besonders hohen Preis. Im privaten Kreis kommt es bei mir immer wieder zu Diskussionen über die Millionen-Gehälter im Fußball. Dabei merke ich: Die Summen sind für viele Menschen nicht mehr nachzuvollziehen. Ich gebe zu: Auch für mich sind sie nicht greifbar. Wenn man dann gleichzeitig von Lebensumständen und Schicksalen anderer Menschen erfährt, fällt es schwer zu argumentieren, diese Summen seien noch vertretbar.

Deshalb finde ich es gut, dass einige Top-Athleten mittlerweile einen Teil ihres Gehalts spenden oder sich sozial engagieren. Auch ich tue das, obwohl ich nun wahrlich keine Millionen verdiene. Und dennoch geht es mir gut. Ich kann von meinem Gehalt leben, mir eine Wohnung und ein Auto leisten, essen gehen und in den Ferien in den Urlaub fliegen. Für mich ist schon das ein gewisser Luxus, von dem ich gerne einen Teil zurückgeben möchte.

Aus diesem Grund unterstütze ich seit diesem Jahr den Spendenverein TOR.CHANCE, der Kindern und Jugendlichen, denen im Leben der ein oder andere Stein in den Weg gelegt wird, die Chance gibt, mit sportlichen Aktivitäten,  einzigartigen Erlebnissen und unvergesslichen Momenten ihren Alltag für eine gewisse Zeit hinter sich zu lassen.

Zweifelsohne: Geld erleichtert viele Dinge. Aber Geld setze ich dennoch keineswegs mit Glück gleich. Ansonsten würde das ja bedeuten, dass ich unglücklicher leben würde als meine männlichen Kollegen beim FC Bayern oder in der österreichischen Nationalmannschaft. Lassen Sie sich versichern: Dem ist nicht so.

Ich bin glücklich, wie ich lebe und mit dem, was ich tue. Das heißt nicht, dass meine Mitspielerinnen und ich nicht alles dafür tun werden, den Frauenfußball in Zukunft noch attraktiver und erfolgreicher zu machen, um eine Basis dafür zu schaffen, dass sich unsere Gehälter im Vergleich zu den Männern weiter annähern. Wir haben also eine Aufgabe zu erfüllen, bevor wir aufschreien.

In anderen Branchen halte ich den Aufschrei dagegen für absolut gerechtfertigt und notwendig. Wie kann es sein, dass es in unserer Gesellschaft noch immer einen Unterschied in der Bezahlung gibt? Wie kann es sein, dass es immer noch keine gleiche Bezahlung für den gleichen Job gibt? Wenn eine Frau die gleiche Qualität wie ein Mann hat, dann sollte sie auch das Gleiche verdienen, egal ob als Führungskraft oder normale Angestellte einer Firma.

Carina Wenninger (28) spielt bereits seit 2007 für den FC Bayern München, mit dem die österreichische Nationalspielerin 2015 und 2016 die deutsche Meisterschaft und 2012 den DFB-Pokal gewann. Im Sommer verlängerte die Innenverteidigerin ihren Vertrag bis 2021. Wenninger ist damit die dienstälteste Profifußballerin in der fast 50-jährigen FC-Bayern-Frauen-Historie.
Carina Wenninger
FC Bayern
,

Max Kruse im Interview: „Einstein hat recht“

Max Kruse hat die Bundesliga verlassen und sucht nun mit Fenerbahçe in der Türkei eine neue Herausforderung. Ein Gespräch über Verantwortung, Perspektiven und die wichtigsten Sachen im Leben.

Max Kruse, was bedeutet Ihnen Verantwortung?

Vorneweg zu gehen und auch andere Menschen zu unterstützen. Aber Verantwortung ist keine Art von Perfektion.

Wie meinen Sie das?

Niemand ist perfekt. Wichtig ist es, authentisch und sich selbst treu zu bleiben. Für den Fußball bedeutet das, dass man versucht, durch die Art und Weise, wie man veranlagt ist, eine Mannschaft nach vorne zu bringen.

Sie spielen bei Fenerbahçe in einer ziemlich neu zusammengestellten Mannschaft, müssen sich aber selbst erst integrieren. Verantwortung und Eingewöhnung: Geht beides?

Meiner Meinung nach geht schon beides. Ich habe genug Erfahrung, um Verantwortung zu übernehmen, auch wenn ich neu bin. Klar ist es ein anderes Land und die Art und Weise, wie Fußball gespielt wird, ist etwas anders. Aber letztlich ist es immer noch Fußball, also 11 gegen 11. Ich habe mich bei meiner Mannschaft schnell eingewöhnt, so dass ich sicher bin, dass ich mich schnell auf die Verantwortung konzentrieren und meine Leistung direkt abrufen kann.

Sie haben immer wieder neue Herausforderungen bei sehr verschiedenen Klubs gesucht: FC St. Pauli, SC Freiburg, Borussia Mönchengladbach, VfL Wolfsburg, Werder Bremen und nun Fenerbahçe – all diese Klubs sind schwer in ihrer Art und Weise zu vergleichen. Spornt Sie das Neue, das Unbekannte an?

Ehrlich gesagt gehe ich nicht nach bestimmten Kriterien, wenn ich mich um die Vereinswahl kümmere. Für mich muss der Eindruck passen, für mich muss das Gesamtpaket passen. Ich muss das Gefühl haben, dass das der richtige Weg ist. Ich würde nicht sagen, dass das Unbekannte mich anspornt, aber klar bin ich dafür, meinen Horizont zu erweitern.

Wie entsteht dieses Gefühl?

Wenn ich mich mit den Leuten unterhalte, muss ich denken: „Wow, darauf hast du Lust.“ Das war bei Fenerbahçe der Fall, genauso wie bei allen anderen Vereinen in meiner Karriere.

Haben Sie bewusst die Komfortzone Bundesliga verlassen?

Ja, die Entscheidung fiel bewusst. Ich würde aber nicht von Komfortzone sprechen. Ich habe eine lange Zeit in Deutschland gespielt und gelebt und hatte eine sehr schöne Zeit, aber mich hätte in der Bundesliga ehrlich gesagt nicht viel mehr gereizt. Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, dass ich auf jeden Fall noch Erfahrung im Ausland sammeln will.

Das Interview erschien in Ausgabe #36: Jetzt nachbestellen

Fenerbahçe zeigt Interesse, hinterlegt das bei Ihrem Berater, der Sie dann davon informiert. Hand aufs Herz: Was war die erste Reaktion?

Sie war: „Wow, Istanbul! In der Stadt zu leben, das wäre schon geil.“

Wie ging es dann weiter?

Ich habe mich bei Nuri Şahin informiert, der ja bekanntlich Türke ist und mit dem ich bei Werder Bremen zusammengespielt habe. Wir haben darüber gesprochen, wie man in der Türkei Fußball spielt. Dann habe ich mit einem meiner Berater gesprochen, der Deutsch-Türke ist, und mit Fenerbahçes Sportdirektor Damien Comolli. Letztendlich habe ich Mehmet Ekici kontaktiert, der schon länger bei Fenerbahçe spielt. Bei allen habe ich mich über die Stadt, den Verein, die Kultur und die Liga informiert.

Es gibt inzwischen sicherlich viele Fußball-Länder, in denen man mehr verdienen kann als in der Türkei. Ist die Süper Lig dennoch lukrativ, weil man eine sportliche Herausforderung geboten bekommt und dennoch ordentlich entlohnt wird?

Man macht sich natürlich über alles Gedanken. Wenn man die Entscheidung trifft, den Verein zu verlassen, bei dem man spielt und eine neue Herausforderung sucht, denkt man über alles nach, was auf dem Tisch liegt. Für mich waren aber gewisse Vereine keine Option, egal wie viel Geld auf dem Tisch lag. Die Türkei, vor allem wenn man in Istanbul lebt, ist sehr europäisch, mit verschiedenen Kulturen, die dort zusammenkommen. Und natürlich hat mich auch ein Verein wie Fenerbahçe mit solchen Fans gereizt. Das Stadion ist immer ausverkauft, die Stimmung ist überragend und das ist natürlich eine Motivation, diesen Verein wieder nach vorne zu bringen. Ich glaube auch, dass die türkische Liga unterbewertet wird. Ich glaube, sie ist besser, als sie medial dargestellt wird. Die Liga ist körperlich hart und der Druck ist enorm, wenn man für einen Verein mit 25 Millionen Anhängern spielt.

Oscar Wilde sagte mal: „Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das Wichtigste im Leben. Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt.“ Wie ist es bei Ihnen?

Geld ist definitiv wichtig, weil man sich das Leben dadurch erleichtern kann und vielleicht ein paar Sorgen weniger hat. Ich stimme aber nicht zu, dass es das Wichtigste im Leben ist. Das geht mir etwas zu weit.

Dann halten Sie es wie Albert Einstein, der sagt: „Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.“

Ja, da hat er recht. Ich habe ein gutes Beispiel dafür: meinen Sohn. Den könnte ich mir für kein Geld der Welt kaufen. Von daher gilt auch für mich: Die besten Dinge des Lebens gibt’s nicht für Geld.

Viele Fußballer hört man immer wieder sagen, dass sie an die Zukunft und an die Familie denken müssen, wenn es um ihre Planungen geht. Hört irgendwann tatsächlich die Romantik auf, wenn man sich woanders finanziell besser absichern kann?

Das muss jeder für sich entscheiden. Ich persönlich finde diesen Ansatz gar nicht so verwerflich. Dass man dorthin geht, wo man am meisten Geld verdient. Egal ob man Fußballer ist oder einen anderen Job auf der Welt macht, versucht man am Ende des Tages das meiste für die Familie und für sich selbst herauszuholen. Vielleicht nicht für eine 1,50 Mark mehr, aber wenn es in andere Sphären geht, dann schon. Ich glaube, dass dann die Romantik aufhört. Vielleicht nicht mit 24, 25 Jahren, aber wenn man irgendwann weiß, dass man nicht mehr ein Leben lang Fußball spielen wird, denkt man ans Absichern. Das ist doch normal.

Das sind die Spitzenverdiener des Sports 2019

Machen Sie sich schon Gedanken über das Leben nach der Karriere?

Gedanken machen würde ich nicht sagen. Ich habe noch einige Jahre vor mir als Profi und will vor allem Akzente setzen für Fener in der Türkei: Meister werden, Champions League mit Fenerbahçe spielen. Diese ganzen Ziele kommen noch. Bis zum Ende meiner Karriere werde ich wahrscheinlich noch einige Menschen kennenlernen und weitere Interesse entwickeln. Nur eine Sache weiß ich sicher…

…wir sind gespannt.

Ich steige in ein Rennauto.

Immer mehr Fußballer werden Business Manager. Oliver Kahn hat Firmen aufgebaut, René Adler hat ein Start-up für Torwart-Handschuhe, Philipp Lahm ging Richtung Pharmaunternehmen. Jonas Hofmann aus Mönchengladbach hat Fastfood-Filialen. Wäre das etwas für Sie?

Über solche Dinge habe ich mir tatsächlich schon mal Gedanken gemacht. Eine App habe ich schon mal probiert, das hat aber leider nicht funktioniert. Ich weiß nicht, ob genau diese Sachen etwas für mich wären, aber natürlich bin ich offen für interessante Businessideen und die werden auch kommen. Der Fokus liegt aber erst mal absolut auf Fußball.

Ihr Präsident bei Fenerbahçe, Ali Koç, ist einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner der Welt. Haben Sie mal überlegt, ein Praktikum bei ihm zu machen?

Tatsächlich jetzt, nachdem ich die Frage gestellt bekommen habe: Ja, ich kann es mir durchaus vorstellen. Und nicht nur bei ihm. Ich war positiv überrascht, wie viele Möglichkeiten Istanbul bietet im Bereich Events, Design oder Medien und ich habe schon einige interessante Geschäftsleute kennengelernt. Ich kann mir schon vorstellen, mir einiges in den Bereichen anzugucken und anzuhören.

Max Kruse, sind Sie zufrieden mit dem bisher Erreichten Ihrer Karriere?

Ja, ich bin sehr, sehr zufrieden mit dem, was ich erreicht habe. Es hätte sicherlich noch etwas dazukommen können, was aus verschiedenen Gründen nicht geklappt hat, aber ich habe mich bei allen meiner Karriereschritte immer gut gefühlt und habe nie etwas bereut. Vielleicht bin ich nicht einer der besten Fußballer der Welt geworden, aber ich habe meine Qualität und meine Persönlichkeit bis jetzt unter Beweis gestellt. Ich habe auch noch einiges vor, von daher heißt es: Gas geben, es geht immer weiter.

Interview: Fatih Demireli

Die 100 Spitzenverdiener des Sports 2019

Forbes hat die Spitzenverdiener 2019 im Sport vorgestellt. Wer schon an Gleichberechtigung und „Equal Pay“ glaubt, darf spätestens jetzt aufwachen. Unter den 100 ist nur eine Frau vertreten…

Das berühmte Forbes-Magazin hat seine Liste der 100 Spitzenverdiener im Sport für das Jahr 2019 vor geraumer Zeit herausgegeben. Das Magazin legt dabei Gehalt und die geschätzten Werbeeinnahmen zu Grunde. Wer am 2. November den „Equal Play Day“ gefeiert hat, darf spätestens beim Blick auf die Liste der 100 Spitzenverdiener ernüchtert sein. Es ist nur eine Frau unter den Bestverdienern vertreten: Serena Williams auf Platz 63.

Wer deutsche Sportler in der Liste sucht, wird erst ab Platz 30 fündig. Insgesamt haben sich nur zwei deutsche Sportler in den Top 100 verdient. Forbes hat die Angaben in Dollar gemacht, die Einnahmen sind aufs Jahr gerechnet. Die Top 10 in der Diashow, die Deutschen der Top 100 sowie die komplette Liste im Nachgang. Viel Spaß beim Durchklicken.

Das sind die Bestverdiener des Sports 2019

,

Tony Parker im Interview: „Sie sagten, ich sei ungeeignet“

Tony Parker (37) hat nach 18 Jahren NBA aufgehört, als Legende diesseits und jenseits des großen Teiches. Am Ende war das Feuer für den Sport erloschen. Im Gespräch mit SOCRATES blickt der Franzose auf seine Karriere zurück, spricht über Nowitzki, Jordan und all die Projekte, denen er sich jetzt mit ganzer Kraft widmen will.

Tony Parker, Sie haben im Juni Ihr Karriereende verkündet. Wie ging es Ihnen damit?

Ich war mit mir im Reinen, es war die richtige Entscheidung zum richtigen Zeitpunkt – und sie war wohlüberlegt. Ich blicke mit Stolz auf meine gesamte Karriere zurück. Egal ob ich meine Zeit in Paris, San Antonio, Charlotte oder der französischen Nationalmannschaft betrachte, es hat alles gepasst. Eigentlich habe ich meinen Traum jeden Tag gelebt. Ich habe sogar das Gefühl, dass es noch schöner war, als ich es mir je ausgemalt habe. Ich hätte nie gedacht, so viele Titel zu gewinnen und bis in die Top 50 der besten Scorer der Geschichte zu kommen. Ich habe mir nicht das Geringste vorzuwerfen. Ich habe immer alles gegeben und alle Ziele erreicht. Es klingt vielleicht komisch, aber meine Karriere war von A bis Z ein einziger Traum.

Das kann man sagen. Sie haben vier NBA-Meisterschaften gewonnen, waren Finals-MVP, All Star, Europameister und noch viel mehr. So etwas kann man ja nicht planen. Mit welchen Zielen sind Sie ursprünglich angetreten?

Ich wollte in die NBA, dort meine Chance nutzen und Frankreich gut vertreten. Nie im Leben habe ich daran gedacht, der beste französische Basketballer aller Zeiten zu werden. Wenn ich nach Hause zurückkehre, werde ich oft als Legende bezeichnet, aber das war am Anfang gar nicht mein Ziel. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich so viele Jahre auf dem höchsten Niveau spielen konnte. Die Konstanz und das Durchhaltevermögen sind das Schwierigste. Es gefällt mir ganz gut, dass ich in Frankreich immer als Beispiel herangezogen werde, wenn es um Beständigkeit und Erfolg im Sport geht.

Das Interview erschien in Ausgabe #36: Jetzt nachbestellen

Zu jeder Karriere gehören Niederlagen. Welche tat am meisten weh?

Die in den Finals 2013 gegen Miami. Bis heute habe ich Schmerzen, sobald ich an dieses Endspiel erinnert werde, aber das ist völlig in Ordnung. Ich kann damit problemlos leben. Ich habe einige heftige Rückschläge erlebt, aber dadurch kann ich die Erfolge nur noch mehr genießen.

Was zeichnet Sie besonders aus?

Als ich anfing, sagten mir viele Leute, dass ich für Basketball alles andere als geeignet wäre. Ich sei entweder zu klein oder zu schmächtig oder beides zusammen. Das tat schon weh. Auf der anderen Seite habe ich daraus Kraft geschöpft. Viele Spieler waren körperlich stärker als ich, dafür war ich im Kopf bärenstark. Ich war jahrelang auf keiner Party, habe meinen Körper gepflegt und auf meine Ernährung geachtet. Ich habe auf vieles verzichtet und hart gearbeitet, doch es hat sich gelohnt.

Können Sie gut loslassen?

Ich denke, dass es viel einfacher wird, als viele glauben, weil mir zuletzt einfach die Motivation fehlte. Ich sehe keinen Grund mehr und keinen Sinn, noch eine weitere Saison dranzuhängen.  In 17 Jahren bei den San Antonio Spurs hatte ich stets das Gefühl, dass wir zu den Titelkandidaten zählten. In der vergangenen Spielzeit bei den Charlotte Hornets war das nicht der Fall. Wenn man jede Saison um den Titel spielt, ist man verwöhnt. Mir fehlten die Leidenschaft und der absolute Wille. Nun habe ich zahlreiche Projekte und neue Aufgaben, so dass ich mir nicht vorstellen kann, dass mir Basketball fehlen wird.

Hat die Befürchtung eine Rolle gespielt, dass Sie den richtigen Zeitpunkt für das Karriereende verpassen könnten?

Es ist wichtig, mit sich im Reinen zu sein und sich nicht selbst in die Tasche zu lügen. Irgendwann ist es einfach vorbei. Ich habe genug Pokale gewonnen und genug Geld verdient. Es ist an der Zeit, für andere Platz zu machen.

Wie war es in Charlotte, dem Klub von Michael Jordan?

Wir begegneten uns nur selten, weil er sehr beschäftigt ist. Bei unserer Weihnachtsfeier und gelegentlich beim Training, tauschten wir uns aus, aber meist war er nicht zu sehen. Er hat ein paar Videos mit uns gedreht und kam dabei sehr natürlich und humorvoll rüber. Er war mein großes Idol und hat mich vor allem mit seiner professionellen Einstellung stets sehr beeindruckt. Ich bin stolz darauf, für seinen Klub gespielt zu haben, auch wenn es nur ein kurzes Abenteuer war.

Sie waren ewig bei den Spurs. Hätten Sie Ihre Karriere nicht lieber dort beendet und wie Dirk Nowitzki nur für einen einzigen Klub in der NBA gespielt?

Ich bereue keine meiner Entscheidungen. Natürlich wäre es ein Traum gewesen, in San Antonio aufzuhören, aber ich hatte ohnehin schon eine traumhafte Karriere. In Charlotte konnte ich beweisen, dass ich immer noch konkurrenzfähig bin, das war mir durchaus wichtig. Bei der Gelegenheit möchte ich den Hut vor Dirk Nowitzkis gigantischer Karriere ziehen. Er war überragend. Er hat alles verdient, was er erreicht hat, weil er hart dafür gearbeitet hat.

Das geben wir gerne weiter. Sie sind bereits seit etlichen Jahren parallel als Geschäftsmann und Funktionär u.a. beim französischen Klub ASVEL Villeurbanne tätig und erfolgreich. Woher kam das Interesse für das Business?

Mir hat es immer gefallen, Dinge zu entwickeln und voranzutreiben. Mein Sport und sein Umfeld haben es mir ermöglicht, viele Kontakte mit Business-Leuten zu knüpfen und mich weiterzuentwickeln. Ich habe mir viel von den Profis abgeguckt, habe gelernt und dann meine eigenen Projekte gestartet.

Der Socrates Newsletter

Haben Sie dabei auch die Schattenseiten kennengelernt?

Klar, es gibt in diesem Milieu unheimlich viele Leute, die nur das Ziel haben, einen Spieler auszunehmen. Deshalb ist es so wichtig, sich die richtigen Personen an seine Seite zu holen. Das müssen Leute sein, die die gleiche Vision haben und eine zumindest ähnliche Vorgehensweise. Ich will Leute für gemeinsame Projekte begeistern, das liegt mir sehr am Herzen. Dabei ist es völlig egal, ob es um Immobilien oder Finanzen geht.

Gibt es auch ein Vorbild für Sie in diesem Business-Bereich?

Michael Jordan war im Sport wahnsinnig erfolgreich und anschließend mit seiner Marke Air Jordan ebenfalls. Magic Johnson hat bewiesen, dass er es als Unternehmer draufhat; egal ob mit Starbucks, TGI Friday’s oder den Kinos. Ich würde gern seinen Weg gehen. Er ist für mich sicherlich ein Vorbild.

Machen Sie Fehler?

Selbstverständlich. Man lernt unheimlich viel, wenn man viel unternimmt und dabei sind Fehler völlig normal. Und aus den Fehlern wiederum kann man wahnsinnig viel lernen, um anschließend mit Schwierigkeiten, die unerwartet auftreten, besser umgehen zu können. Meine große Stärke besteht darin, dass ich gut trennen kann. Basketball ist Basketball und Business ist Business.

Es sieht nicht so aus, als müssten wir uns Sorgen machen, dass Sie sich langweilen könnten?

Auf keinen Fall. Ich habe verschiedene Projekte, bei denen ich mich voll einbringen will: als Präsident von Villeurbanne natürlich und dann bei meiner Filmproduktion. Dazu kommt meine Aufgabe als Botschafter für Bildung für die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Ich freue mich riesig auf all diese Aufgaben und die kommenden Jahre. Und dann möchte ich auch unbedingt mehr Zeit für die Familie haben.

Sie und Ihre Ehefrau Axelle Francine haben zwei Söhne im Alter von drei und fünf Jahren. Was bekommen die denn schon von ihrem so beschäftigten Vater mit?

Noch verstehen sie natürlich nicht, was ich alles tue und was ich erreicht habe. Aber natürlich sind sie sehr neugierig und wenn mich Leute im Restaurant etwa um Fotos oder Autogramme bitten, dann fragen sie sich natürlich, was es damit auf sich hat. Sie sollen mich aber nicht als ehemaligen Basketball-Star erleben, sondern als normalen Vater. Das ist mir sehr wichtig. Ich will ein ganz normaler Vater sein.

Interview: Alexis Menuge

,

Dominic Thiem im Interview: „Tennis ist sauber“

Seine Großeltern verkauften einst ihr Haus, um Dominic Thiem eine Tennis-Karriere zu ermöglichen. Im Interview spricht der Österreicher über Preisgelder, Duelle gegen die großen Drei, Doping im Tennis-Sport und über fehlende Duschen in Marokko.

Dominic Thiem, schauen Sie eigentlich noch Grand-Slam-Finals?

Natürlich, wieso auch nicht?

Gefühlt gewinnen seit Jahren doch immer die gleichen Spieler…

Wir sind in einer außergewöhnlichen Situation: Roger Federer, Novak Djoković und Rafael Nadal haben alle 16 oder mehr Grand-Slam-Turniere gewonnen; mehr als jemals ein anderer Spieler zuvor. Das ist für uns junge Spieler Pech, aber gleichzeitig auch Glück, dass wir in einer Zeit mit den drei besten Spielern aller Zeiten spielen dürfen.

Was unterscheidet einen Roger Federer, einen Novak Djoković oder auch einen Rafael Nadal noch von Ihnen?

Der größte Unterschied ist die Konstanz. Ich habe alle drei schon geschlagen, auch bei großen Turnieren, aber die Drei leisten sich kaum Fehler. Egal auf welchem Belag, egal bei welchem Turnier. Das ist der einzige, aber große Unterschied.

In welcher Hinsicht spüren Sie das auch auf dem Platz?

Du bekommst von ihnen nichts geschenkt. Überhaupt nichts. Ich musste im Halbfinale in Paris gegen Djoković fünf Stunden auf höchstem Niveau spielen, um ihn zu schlagen. Und wenn du das schaffst, dann wartet direkt der nächste von ihnen auf dich. Das ist brutal und macht es noch mal deutlich schwerer für uns junge Spieler, ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen.

Warum gewinnen Sie ein Grand-Slam- Turnier, bevor einer der großen Drei zurücktritt?

Weil ich in den großen Spielen immer besser werde. Letztes Jahr stand ich in Paris zum ersten Mal im Finale. Da war alles noch neu und ich habe keine gute Vorstellung abgeliefert. Dieses Jahr habe ich gegen Nadal zwei Sätze lang mein bestes Tennis aller Zeiten gespielt. Danach ist mir dann zum Verhängnis geworden, dass ich davor vier Tage durchgespielt hatte. Wenn ich das nächste Mal in einem Grand-Slam-Finale stehe, dann will ich es endlich gewinnen.

Wie wollen Sie das anstellen, wenn selbst ihr „bestes Tennis“ nicht reicht?

Ich habe einen kleinen, aber gravierenden Fehler gemacht. Nach dem 1:1 in Sätzen war Nadal auf der Toilette, und ich bin etwas zu lange sitzengeblieben. Danach hat er mich komplett überrollt. Ich muss es einfach schaffen, über fünf Sätze konstant meine Leistung abzurufen.

Hätte ein Titel für Sie einen größeren Wert, wenn Sie ihn gegen Federer, Nadal oder Djoković gewinnen würden?

Nein, denn dafür ist ein Grand-Slam-Titel an sich zu wichtig. Aber es ist trotzdem jedes Mal ein irrsinniger Prestige-Erfolg, wenn ich gegen einen der großen Drei gewinne.

Warum spielen Sie auf Sand so viel besser als auf anderen Belägen?

Ich bin auf Sand groß geworden. Bis ich 16 oder 17 Jahre alt war, habe ich auf keinem anderen Belag gespielt. Daran arbeite ich natürlich, in Indian Wells habe ich dieses Jahr meinen größten Titel auf Hartplatz gewonnen, aber Sand wird immer mein Lieblingsbelag bleiben.

Sie sprechen den Beginn Ihrer Karriere an. In welchem Alter haben Sie daran geglaubt, dass Sie Tennis-Profi werden können?

Der Knackpunkt kam 2013 in einem Match gegen Jo-Wilfried Tsonga in Wien. Das war mein erstes Spiel gegen einen Top-10-Spieler. Ich habe den dritten Satz im Tiebreak verloren, aber gespürt, dass ich gar nicht so weit weg bin und es bis ganz nach vorne schaffen kann.

Gab es Momente, in denen Sie Angst hatten, es nicht schaffen zu können?

Das erste Profi-Jahr war wirklich hart. Ich war erfolgsverwöhnt und die Nummer zwei bei den Junioren gewesen – dann ging es auf die Future-Tour. Da habe ich dann erst mal sieben oder acht Erstrunden-Niederlagen in Folge kassiert. Da habe ich gemerkt: „Uff, die spielen noch mal so viel besser als die weltbesten Junioren.“ Ich war 19 Jahre alt und stand um Platz 900 der Welt. Da bin ich schon ins Grübeln gekommen, ob das mit der Tennis-Karriere klappt. Andere Spieler in meinem Alter hatten schon sehr viel gewonnen, ich dagegen nur verloren.

Und den Komfort der großen ATP-Turniere gibt es auf der Future-Tour wahrscheinlich auch nicht.

Das sind komplett unterschiedliche Welten. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Die Organisation und die Spieler sind auf der ATP-Tour um Welten besser.

Wobei die Qualifikation auf der ATP-Tour auch nicht vor Glamour strotzt. Nehmen wir Wimbledon…

Natürlich sind da viele Plätze nebeneinander, aber die Verpflegung ist gut, die Plätze ebenfalls. Ich habe meinem Freund Dennis Novak erst in diesem Jahr dort bei der Qualifikation zugeschaut. Tennis bleibt aber ein harter Sport. Um in Wimbledon die Qualifikation zu spielen, musst du unter den besten 230 der Welt sein. Und wenn du Pech hast, schaffst du es nicht mal auf die Hauptanlage. Du musst im Tennis oft taffe Niederlagen einstecken.

Wie Sie auf der Future-Tour?

Ja klar. Ich war Ende 2012 für zwei Future-Turniere in Marokko. Es war unglaublich kalt, gleichzeitig wurde landesweit gestreikt. Das Hotel war nicht auf die Temperaturen vorbereitet, es waren zwischen 0 und 5 Grad. Ich hatte kein warmes Wasser, war eine Woche nicht duschen. Essen war quasi nicht vorhanden. Und das ist kein Einzelfall. Die Future-Tour ist harter Tobak. Das Einzige, was tröstet, ist: Alle Spieler haben die gleichen Bedingungen.

Können Sie sich noch an ihr erstes Profi-Match erinnern?

Ja, wie eigentlich an jedes Match. Das war 2011 gegen Daniel Gimeno Traver in Kitzbühel. Auch da habe ich gesehen, wie weit ich noch weg bin von den Profi-Spielern.

In einem Interview mit SOCRATES hat Robin Söderling mal erzählt, dass es nicht schwierig sei, in die Top 30 zu kommen, sondern dort zu bleiben. Haben Sie das ähnlich empfunden?

Es ist eher schwer, in die ersten 100 zu kommen. Du musst dir die Punkte hart erarbeiten. Wenn du aber erst mal auf dem Level bist, dann kannst du dich da ganz gut halten.

Wie groß ist noch mal der Schritt aus den Top 20 oder Top 30 der Welt in die Top 10? Was unterscheidet Sie von Spielern, die auf Weltranglistenposition 15, 16 oder 17 stehen?

Als ich auf der Tour angefangen habe, waren die Top-30- oder Top-40-Spieler noch deutlich schwächer als die ganz vorne. Mittlerweile stehen auch auf diesen Positionen absolute Top-Kaliber, die nicht schlechter sind als die in den Top 10. Das Niveau im Tennis ist mittlerweile enorm hoch.

Gegen welchen Spieler, abgesehen von den Top 3, spielen sie besonders ungern und warum?

Ich spiele nicht gerne gegen David Goffin und Kei Nishikori, weil sie meine Waffen ganz gut entschärfen. Das ist natürlich unangenehm, aber deswegen gehe ich die Partie nicht anders an.

Sie hatten Anfang des Jahres mit frühen Niederlagen in Doha und bei den Australian Open eine schlechtere Phase. Gibt es Wochen und Monate, in denen es einfach nicht laufen will?

Das hatte gewichtigere Gründe. Ich war einfach nicht fit und hatte vor den Turnieren nicht genug trainiert. Da wusste ich, woran es liegt. Das ist deutlich besser, als wenn du eine Niederlagenserie startest und eigentlich top in Form bist.

Wie gehen Sie mit Enttäuschungen und Niederlagen um? Haben Sie da feste Leitlinien, feste Gewohnheiten?

Ich versuche immer, die Gründe für eine Niederlage zu finden. Gibt es die, ist es einfacher zu verarbeiten. Ganz bitter sind die Spiele, in denen du super spielst, aber trotzdem verlierst. Wenn der Gegner einfach so viel besser ist, dass du dir Sorgen machen musst. Das war zum Beispiel in meinem ersten Match gegen Federer der Fall. Da war ich viel zu weit weg.

Sie sind als Tennis-Spieler viel unterwegs. Wie vertreiben Sie sich die Zeit im Flugzeug?

Ich lese viel, vor allem Biographien, und schaue Serien.

Welche Biographie haben Sie zuletzt gelesen?

Die von Jamie Vardy, davor die von Robbie Williams. Und ansonsten habe ich die der Tennis-Spieler eigentlich schon alle durch. Die meisten Biographien suche ich zufällig aus, manche finde ich aber auch über Sport-Dokus, die ich gerne schaue.

Welche Nachteile bringt ihr Leben als Tennis-Profi mit sich?

Mir gefällt mein Leben sehr gut. Ich schätze es sehr und weiß, dass das nicht ewig so weitergeht. Leider sehe ich meine Freundin und Familie nur sehr selten.

Wie groß ist der Druck, der aus Ihrem Heimatland Österreich kommt?

Der Druck, den ich mir selbst mache, ist sicher größer als der von außen. Aber natürlich will ich bei den Heim-Turnieren gut abschneiden. Es ist unglaublich, wenn das ganze Stadion für dich ist. Ich genieße es sehr, wenn ich in Österreich spielen kann.

Mit der Operation „Aderlass“ befindet sich der Sport gerade in der Aufarbeitung eines Doping-Skandals. Inwiefern ist Doping auch im Tennis ein Thema?

Immerhin gab es mit Marija Scharapowa vor wenigen Jahren einen prominenten Fall. Tennis ist sauber. Ich würde für alle Top-Spieler, die ich kenne, meine Hand ins Feuer legen. Wir werden oft kontrolliert. Und selbst wenn sich jemand etwas reinhauen würde, glaube ich nicht, dass er dadurch besser spielen würde.

Der Socrates Newsletter

Welche Rolle spielen Social-Media-Kanäle wie Instagram, Twitter oder Facebook für Sie?

Es gehört zur heutigen Zeit dazu, das sollte jeder akzeptieren. Solange ich bei den Turnieren nicht zu viel am Handy hänge, ist das für mich auch vollkommen in Ordnung. Wir als prominente Sportler haben die Chance, diese Netzwerke für unglaublich positive Dinge zu verwenden. Wir können positive Energie versprühen und Vorbilder sein. Vielleicht noch mehr, als das früher der Fall war.

Social Media bedeutet nicht nur mehr Reichweite, sondern auch Häme und Kritik. Wie gehen Sie mit Hasskommentaren um?

Ich kriege eigentlich seit meinen ersten Spielen auf der Challenger-Tour die ärgsten Droh-Nachrichten von denjenigen, die ihre Wetten verloren haben. Man sollte das nicht zu ernst nehmen. Das ist ein kleiner, negativer Beigeschmack, der dazugehört. Das muss einem einfach egal sein. Die Nachrichten sind teilweise aber so schlimm, dass es schon fast wieder unterhaltsam ist.

Über die sozialen Medien setzen Sie sich für den Umwelt- und Klimaschutz ein, unterstützen die Organisation 4ocean. Warum liegt Ihnen das Thema so am Herzen?

Das ist natürlich ein bisschen widersprüchlich zu meinem Lebensstil. Aber Plastikmüll in den Ozeanen ist einfach ein unfassbar wichtiges Thema, auf das aufmerksam gemacht werden muss. Das Gleiche gilt für den Tierschutz. Das beides liegt mir sehr am Herzen, auch weil ich so erzogen wurde. Es ist noch nicht zu spät und wenn alle an einem Strang ziehen, dann ist die Welt noch zu retten. Die Erde ist so schön, dass hoffentlich noch viele Generationen darauf leben können.

Wie lässt sich dieses Anliegen mit der Tatsache vereinbaren, dass sie als Tennisspieler ständig im Flieger sitzen?

Mein ökologischer Fußabdruck ist nicht optimal, aber ich versuche es an anderen Stellen auszugleichen. Ich versuche, so sparsam und umweltfreundlich zu leben, wie es eben geht.

Wie viel hat der Dominic Thiem auf Instagram mit dem richtigen Dominic Thiem zu tun?

Schon viel, ich betreibe Instagram komplett selbst. Wenn ich ein Bild gut finde, dann poste ich das einfach. Ich pose da nicht rum und setze mich in Szene.

Gibt es eine WhatsApp-Gruppe unter den Top-Spielern? Also zum Beispiel mit Ihnen, Federer, Nadal, Djoković und Alexander Zverev?

Wir haben eine Laver-Cup-Gruppe, die ist sicherlich die berühmteste. Die Nummern, die da drin sind, hätten viele Leute gerne. (lacht)

Gibt es etwas aus dieser Gruppe, was Sie verraten können? Worüber schreiben Sie?

Hauptsächlich sprechen wir darin Treffen ab, um für das Team Europe ein bisschen Teambuilding zu betreiben. Nach guten Spielen wird gratuliert oder nach schlechten kondoliert, je nachdem… (lacht)

Gibt es so etwas wie richtige Freundschaft unter den Spielern auf der Tour?

Dennis Novak wird bald unter den Top 100 stehen und ist einer meiner besten Freunde, das wird auch so bleiben. Gleiches gilt für Diego Schwartzman oder Jan-Lennard Struff. Aber auf dem Platz sind wir so professionell, dass wir das ausblenden können.

Sie haben neben dem Tennis auch eine große Leidenschaft für den Fußball. Woher stammt ihre Liebe zum FC Chelsea?

Anfang 2004 habe ich begonnen, mich für Fußball zu interessieren und habe ein Champions- League-Spiel zwischen dem FC Arsenal und dem FC Chelsea gesehen. Das hat Chelsea gewonnen. Wäre es andersherum ausgegangen, wäre ich heute vielleicht Arsenal-Fan. (lacht)

In vielen Sportarten gibt es auch eine politische Komponente, inwiefern ist Tennis auch Politik?

Die Tour an sich ist sicherlich politisch. Aber ich interessiere mich zu wenig für die Politik im Sport, um da wirklich im Thema zu sein.

ATP-Chef Chris Kermode wurde Anfang März Berichten zufolge auf Anraten der Spielervertreter abgewählt, sein Vertrag nicht verlängert. Was können Sie dazu sagen?

Wie gesagt, politisch kann ich dazu wenig sagen. Aber uns Spielern geht es so gut wie nie zuvor. Daher verstehe ich nicht ganz, warum da was geändert werden musste.

Ist die Belastung für die Spieler heutzutage zu hoch? Es gibt immerhin auch mehr Turniere als je zuvor.

Manche Regelungen führen sicher dazu, dass wir gezwungen sind, einige Turniere zu spielen. Einen Nuller bei den Masters-Turnieren kannst du dir eigentlich nicht erlauben. Aber wir sind das gewohnt und müssen uns unsere Kräfte dementsprechend einteilen.

Wünschen Sie sich weniger Turniere im Jahr?

Es ist jetzt schon ziemlich ausgereizt, das Davis-Cup-Finale liegt nicht optimal. Der Dezember ist der einzige Monat, in dem eine seriöse Vorbereitung möglich ist.

Welche Rolle hat das Preisgeld am Anfang Ihrer Karriere gespielt? Ihre Großeltern haben immerhin ihr Haus verkauft, um Ihnen einen guten Start zu ermöglichen…

Zum Start deiner Karriere brauchst du zwischen 50.000 und 100.000 Euro, um ein Jahr vernünftig zu finanzieren. Das wird natürlich  immer mehr, aber wenn du ein paar Sponsoren findest, wird es auch einfacher. Auf der Future-Tour kommt natürlich nicht viel zusammen. Da musste ich immer schauen, dass ich keinen Euro mehr ausgebe, als nötig war. Wir hätten als Familie keine Existenzängste gehabt, wenn ich kein Tennis-Profi geworden wäre, aber zeitweise war es schon grenzwertig.

Tritt das Preisgeld angesichts des sportlichen Niveaus in den Hintergrund?

Das hat sich nie geändert für mich. Ich gehe immer noch so in ein Match, wie ich es mit elf oder zwölf Jahren gemacht habe. Für 99 Prozent der Tennis-Spieler geht es darum, das Match zu gewinnen, wenn sie auf den Platz gehen. Niemand würde es in die Weltspitze schaffen, wenn das Geld an erster Stelle stünde.

Sie haben seit dieser Saison mit Nicolás Massú einen neuen Coach. Inwiefern ist er anders als ihr langjähriger Trainer Günter Bresnik?

Sie sind sehr unterschiedlich. Österreich und Südamerika sind zwei unterschiedliche Kulturen. Nicolás ist positiv, energiegeladen und jünger, was auch gewisse Sachen erleichtert. Ganz wichtig für mich ist, dass er selbst Spieler war und mir in dieser Hinsicht Tipps geben kann. Immerhin hat er zwei olympische Goldmedaillen gewonnen.

Sie sprechen die Olympischen Spiele an. Spielen Sie 2020 in Tokio?

Nein, denn ich habe schon für das Turnier in Kitzbühel zugesagt, das parallel stattfindet. Aber 2024 in Paris möchte ich auf jeden Fall dabei sein.

Zurück zu Ihrem Coach: Inwiefern war Ihr Erfolg in Indian Wells eine Bestätigung für den Trainerwechsel?

Indian Wells selbst nicht so, weil es zu kurz danach war. Ich habe dort die Befreiung von den ganzen Problemen und den ganzen negativen Gedanken der vorangegangenen Monate gespürt. Dort habe ich mich frei gefühlt. Die Erfolge in Barcelona, Madrid, aber auch in Paris waren dann durchaus Nachwirkungen des Trainerwechsels.

Haben Sie mit Günter Bresnik gesprochen, seitdem Sie die Zusammenarbeit beendet haben?

Ja, wir haben ein ordentliches Verhältnis. Es war natürlich nicht einfach, weil wir so lange zusammengearbeitet und weil wir auch viel Zeit abseits des Platzes miteinander verbracht hatten. Aber es ist gut so, wie es gelaufen ist.

Wie schwierig war es für Sie, so eine langjährige Zusammenarbeit zu beenden?

Sehr schwierig, weil es eben eine besondere Spieler-Trainer-Beziehung war. Ich habe schon Wochen zuvor mit dem Gedanken gespielt, das ganze durchzuziehen, es war aber nicht einfach. Am Ende ist eine Spieler-Trainer-Trennung aber das normalste, was es gibt. Es ist teilweise mehr in diese ganze Trennungsgeschichte hineininterpretiert worden, als tatsächlich dahintersteckte. Sowas passiert nun mal im Sportgeschäft. Am Ende waren es nicht nur sportliche Gründe, was in so einer Beziehung aber normal ist.

Haben Sie, eventuell auch in Zusammenarbeit mit Nicolás Massú, in einem Jahr ein Grand-Slam-Turnier gewonnen?

Ich kann’s nicht garantieren. Aber ich werde jeden Tag alles dafür geben, dass mein Traum Wirklichkeit wird.

Interview: Sebastian Hahn

, , , ,

Max Kruse: „Einstein hat recht“

Max Kruse hat die Bundesliga verlassen und sucht nun mit Fenerbahçe in der Türkei eine neue Herausforderung. In der neuen Ausgabe des Socrates Magazins spricht er über Verantwortung, Perspektiven und die wichtigsten Sachen im Leben. Dies tun auch viele andere – wie Dominic Thiem oder Sebastien Chabal.

Max Kruse: Neue Sphären

Jahrelang hat Max Kruse in der Bundesliga großartige Leistungen gebracht. Doch nun sucht der 31 Jahre alte Fußballer eine neue Herausforderung und hat sich dem türkischen Spitzenklub Fenerbahçe angeschlossen. Hier will Kruse helfen, dass der Klub zur alten Stärke zurückfindet. Verantwortung ist ihm ohnehin ein wichtiges Thema.

Spricht man mit Kruse über die wichtigen Dinge des Lebens, gibt es für ihn nur eine Antwort. Im Exklusiv-Interview hat das Socrates Magazin Kruse mit diversen Zitaten wichtiger Personen der Zeitgeschichte konfrontiert – und Kruse wusste schnell, welche Zitat auf ihn zutrifft. Kruse spricht auch über Zukunftspläne und verrät, warum er in die Türkei gegangen ist.

Was gibt es sonst in dieser Ausgabe?

Dominic Thiem im Exklusiv-Interview

Dominic Thiems Großeltern verkauften einst ihr Haus, um ihm eine Tennis-Karriere zu ermöglichen. Im Interview spricht der Österreicher über Preisgelder, Duelle gegen die großen Drei und über fehlende Duschen in Marokko.

Sebastien Chabal im Exklusiv-Interview

Sébastien Chabal (41) wurde wegen seines wilden Äußeren und seines leidenschaftlichen Spiels zu einem Rugby-Superstar. Mit SOCRATES sprach er pünktlich zum Start der Rugby-WM in Japan über die Professionalisierung seines Sports und das Phänomen der dritten Halbzeit.

Hamburg Towers starten durch

Marvin Willoughby (41) lernte als Spieler von Nowitzki-Mentor Holger Geschwindner, mittlerweile nimmt er selbst die Mentorenrolle ein. Im Interview mit SOCRATES erklärt der Geschäftsführer von BBL-Aufsteiger Hamburg Towers, welche Bedeutung Stiftungen für seinen Verein haben und warum ALBA Berlin seinem Klub als Vorbild dient.

Toni Kroos: Außergewöhnlich normal

Toni Kroos ist einer der besten Spieler der Welt. Nur hat es gedauert, bis auch dem letzten Zweifler ein Licht aufging, dass der Mann mit dem feinen Fuß doch mehr kann als nur ein bisschen talentiert zu sein. Eine Anerkennung, die sich der Superstar von Real Madrid selbst erarbeitet hat.

Floyd Mayweather: Money, Money, Money!

Dass aus Floyd Mayweather Money Mayweather wurde, war mehr als nur ein Spitznamenwechsel. Floyd war einerseits die bestverdienende, andererseits die meistgehasste Figur im Sport.

Dies und vieles mehr in Socrates #36!