,

Marcel Kittel: Was ist Glück?

War Marcel Kittel Anfang der 2010er Jahre noch ein glänzendes junges Talent, so wurde er innerhalb kürzester Zeit zum schnellsten Radfahrer der Welt, bevor er dann seine Karriere plötzlich beendete. Kittel öffnete SOCRATES die Türen seiner Schweizer Wohnung. Oder seines Stadtteilcafés…

Sie haben im Sommer 2019 Ihre Karriere beendet. Als wir uns vor dem Interview unterhielten, erzählten Sie von Etappen von früher, an denen Sie teilgenommen hatten. Kommt es vor, dass Sie sich alte Rennen wieder anschauen?

Wenn ich ehrlich sein soll, wundere ich mich sehr über die Anpassungsfähigkeit des Menschen. Man wechselt plötzlich von einem Leben zum anderen. Ich bin so sehr mit dieser neuen Phase meines Lebens beschäftigt, dass ich manchmal sogar vergesse, dass ich überhaupt Radsportler war. Schließlich bin ich jetzt wieder Student und bald wird mein Baby auf die Welt kommen.

Wenn wir auf die Universität zu sprechen kommen. Sie studierten Informatik. Warum studieren Sie jetzt Wirtschaftswissenschaften?

Ja, mein erstes Studium habe ich nicht abgeschlossen. Meine professionelle Radsportkarriere stand unmittelbar bevor und ich musste eine Entscheidung treffen: entweder weiter studieren oder mich auf meine Sportkarriere fokussieren. Warum ich jetzt Wirtschaftswissenschaften studiere? Das Psychologische daran weckt mein Interesse. Warum kaufen die Leute dieses Produkt und nicht jenes? Die Gründe dahinter.

Haftet dem Ganzen nicht auch etwas Philosophisches an? Die Sorge zu entscheiden, machte die Wirtschaft und das Marketing auch zum Gegenstand philosophischer Diskussionen.

Eigentlich hatte ich mir über den philosophischen Aspekt des Ganzen noch keine Gedanken gemacht, aber mir fiel eine Sache ein, als Sie es mir sagten. Neulich unterhielt ich mich mit der Schwester meiner Freundin. Sie ist Master-Studentin und besucht unter anderem Philosophieseminare. Sie erzählte mir Folgendes: Eine der philosophischen Fragen, die sie interessant findet, ist, dass man die Welt auf zwei unterschiedliche Weisen betrachten kann. Auf der einen Seite befindet sich der Fatalismus, also dass alles vorbestimmt sei und man nur einem bestimmten Pfad folge. Auf der anderen Seite dagegen steht der Ansatz, der davon ausgeht, dass alles auf dem freien Willen beruhe. Wenn wir uns die Frage anschauen, warum Menschen, die eine Ware kaufen oder eben nicht, können wir uns ja in beide dieser Richtungen bewegen. Lassen Sie mich ein weiteres Beispiel geben.

Gerne.

Marketing. Eigentlich sind all diese Marketingmärchen nichts als Manipulation. Wie funktioniert es? Was steckt hinter dem ganzen Mechanismus? Wie beeinflusst es Menschen wie mich? Nicht dass ich es lieben würde – ich versuche vielmehr, es zu begreifen.

Sie sprachen vom freien Willen. Nachdem Sie Ihre Karriere beendeten, sagten Sie: „Jetzt bin ich frei.“ Spürten Sie jene Freiheit zum ersten Mal?

Am Anfang meiner Radsportkarriere fühlte ich mich auch frei. Alles erschien mir sehr neu und aufregend. Es war so etwas wie eine unendliche Entdeckung. Aber wenn ich heute darauf zurückblicke, sehe ich, dass mein damaliger Zustand Teil eines Programms war. Schließlich war ich Teil eines Trainingskalenders, eines Mannschaftsprogramms. Wenn wir den Menschen ins Zentrum des Lebens stellen, dann ist er umgeben von vielen verschiedenen Welten: Familie, Karriere, Freunde. Während der Radsportkarriere kann man sich nur auf eine davon fokussieren – den Sport. Aber jetzt merke ich, dass ich mich vielen verschiedenen Bereichen widmen kann. Es reichte mir nicht mehr aus, mich nur über eine Sache, also nur über den Sport, zu definieren. Ich brauchte mehr Zeit für meine Familie, für meine persönliche Entwicklung und mein Studium.

Das Radprofi-Dasein hatte auch Seiten, die mir großes Vergnügen bereitet haben, aber ich dachte, dass es irgendwann enden musste. Ich habe eine neue Seite aufgeschlagen und genau das ließ mich mich freier fühlen. Freier als davor. Es ist aber nicht so, als wäre ich in meiner Radsportkarriere als Geisel genommen worden, es hatte mich niemand dort eingeschlossen. Ich habe den Radsport immer geliebt und auf das, was ich erreicht habe, bin ich nach wie vor stolz. Aber als ich meinen Vertrag mit Katusha-Alpecin auflöste, sah ich das Ganze aus einer anderen Perspektive und dachte, dass ich einen Schritt machen musste. In Richtung eines neuen Lebens. Ich hätte weitermachen, mich noch ein, zwei Jahre dazu zwingen können…

Und sicher lagen auch Angebote vor.

Ich war im Gespräch mit Jumbo-Visma, aber ich entschied mich für einen anderen Weg.

Wir sprachen mit Andy Schleck nach dem Ende seiner Karriere. Über die Schwierigkeiten, die professionelle Sportler nach ihrer aktiven Karriere erleben, sagte er: „Als Radsportprofi schickt man nicht einmal die eigenen Briefe selbst. Andere Leute erledigen es für einen. Nachdem ich meine Karriere beendet hatte, merkte ich, dass die Postangelegenheiten schwer sind. Ich habe immer noch nicht herausgefunden, wohin man die Briefmarke kleben soll.“

Ich kann Andy verstehen. Als Hochleistungssportler wird man von seinem Umfeld ständig unterstützt, weil man sich ausruhen muss. Aber auch in der Zeit, in der ich Rennen bestritten habe, habe ich mich nicht in diese Lage gebracht. Ich ließ nicht zu, dass man mir bestimmte Verantwortungen aus der Hand nahm. Ich wollte nicht ein Individuum sein, dessen Leben sich ausschließlich auf das Trainieren und Rennen beschränkt. Andy und ich haben wahrscheinlich total entgegengesetzte Charaktere und das ist völlig okay. Vielleicht hat mir das den Einstieg ins Leben nach der Sportkarriere leichter gemacht. Zu den Sportlern zu gehören, für die alles von anderen organisiert wird, ist auch eine nachvollziehbare Entscheidung, denn der Radsport ist wirklich hart.

Wenn man an einer dreiwöchigen Grand Tour teilnimmt, soll man an nichts Anderes denken. Man nimmt an der Etappe teil, danach geht man zur Massage, man isst und schläft ein. Aber wenn man nach so einer Grand Tour nach Hause fährt, wird man dort mit der Realität konfrontiert. Es kommt einem so vor, als hätte man kein Ziel, kein Leben mehr. All das kann ich nachvollziehen. Aber wie ich sagte, ich verfolgte einen anderen Weg. Und das seit meiner Kindheit. Als ich mein Elternhaus verließ, war ich erst vierzehn Jahre alt. Ich ging ins Internat. Diese Erfahrung hat mich weitergebracht.

Über das Gleichgewicht zwischen dem Leben und dem Radsport sprachen Sie auch während Ihrer Radsportkarriere. Zum Beispiel, wenn Sie auf ein bestimmtes Gericht Appetit hatten, gehörten Sie niemals zu den Sportlern, die sich dieses Gericht nicht gönnten und sich stets an eine strenge Diät hielten.

Und es war nicht einfach, dieses Gleichgewicht zu bewahren. Denn es gibt auch Momente, in denen man sich ausschließlich auf seine Karriere fokussieren muss. Verstehen Sie mich nicht falsch, in solchen Momenten habe ich meine Arbeit immer gut gemacht. Aber trotzdem versuchte ich von Zeit zu Zeit, aus dieser Blase hinauszugehen und Luft zu schnappen. Es war dabei hilfreich, verschiedene Inspirationsquellen um mich zu haben. Ich gehörte nicht zu diesen Menschen, die immer arbeiten und nicht wissen, wie man sein Leben genießt. Viele verstecken sich hinter dem Bild des ununterbrochen arbeitenden Sportlers. Aber dieses Bild ist nichts als Unfug. Es ist unmöglich, sich zehn Jahre lang in einer Blase einzuschließen und nicht darunter zu leiden. Man braucht immer ein Gleichgewicht.

Sie sprachen von Ihren Inspirationsquellen. Stimmt es, dass Sie nach dem Ende Ihrer Karriere eine Europatour gemacht und dabei verschiedene Leute getroffen haben?

Ich bin sehr nachdenklich. Vor allem über mich selbst denke ich viel nach, manchmal sogar zu viel. Insbesondere vor großen Entscheidungen kann ich verwirrt sein. Als ich die Frage, ob ich weitermache oder aufhöre, beantworten sollte, habe ich mir von vielen Menschen Rat geholt. Das Wichtigste dabei war meine Suche nach einer Antwort auf die Frage: Was macht mich im Leben wirklich glücklich? Ich hätte nicht einfach weitermachen können, nur weil andere sagten, ich solle es tun. Ich stellte mein Glück in den Vordergrund.

Stimmt es, dass Sie eine Liste gemacht haben. Eine Liste der Sachen, die Sie glücklich machen…

Ja, vielleicht habe ich sogar ein Foto davon auf dem Handy.

Das Meer und die Sonne sollen darauf stehen.

Wenn mich eine Sache beschäftigt, dann denke ich darüber nach, bis ich eine Lösung dafür gefunden habe. So ging es mir auch, als ich diese Liste erstellte. Aber nachdem die Sache gelöst ist, lasse ich die Liste hinter mir. (durchforscht seine Bildergalerie) Japan, Paris… Wie viele Fotos ich gemacht habe. Nein, nein, ich kann es nicht finden. Aber zwei davon haben Sie ja bereits erwähnt. Das Meer und die Sonne. Meine Familie und Freunde standen ebenfalls auf der Liste. Ich hatte mir allerdings auch Ziele wie „mehr Zeit mit authentischen Menschen verbringen“ aufgeschrieben. Das war auch das Ziel meiner Reisen. Mit Menschen mehr Zeit zu verbringen, die ihre Stellung im Leben kennen und wissen, was sie tun wollen.

Es fiel mir aber nicht leicht, die Liste anzufertigen, da es nicht so einfach ist, sich mit der Frage „Was macht mich glücklich“ auseinanderzusetzen. Darauf eine Antwort zu finden, ist nicht so einfach, wie man es sich vorstellt. Als Mensch muss man jeden Tag Entscheidungen treffen. Von der Karriere bis hin zum individuellen Leben. Manche davon entpuppen sich als richtig, andere eben als falsch.

Das Interview erschien zuerst in Ausgabe #39: Jetzt nachbestellen

Lassen Sie uns einen Blick auf Ihre Karriereentscheidungen werfen. Eine der Sachen über Sie, die mich beschäftigen, ist, wie Sie in Ihrer Jugend von einem Zeitfahrspezialisten zu einem Sprinter wurden.

Es gibt eine einfache Antwort darauf. Ich war nämlich schon immer ein guter Sprinter. Als ich mit dem Radsport angefangen habe, bildeten meine Freunde und ich eine fünfköpfige Gruppe. Wir nahmen an kleineren Rennen teil und bei den Sprints waren wir erfolgreich. Auch damals schon wusste ich, dass ich schnell war. Die eigentliche Frage müsste vielleicht eher sein: Wie wurde ich zu einem guten Zeitfahrspezialisten? Dass ich den Junioren Weltmeisterschaftstitel im Zeitfahren gewann, stellte für mich einen mentalen Wendepunkt dar.

Sie erlebten einen schnellen Aufstieg. Bereits am Anfang Ihrer Karriere fiel auch Ihr Name, wenn von den besten Sprintern der Welt die Rede war. Wie haben Sie das geschafft?

Hinter der Geschwindigkeit, die man in seinen Beinen spürt, steckt eine einfache Erklärung: Talent. Im Radsport spricht man heutzutage von neuen Trends, von neuen Methoden und Techniken… All das ist toll. Aber wenn man kein Talent hat, wenn man keine schnell zuckenden Muskelfasern hat, kann man nicht besser als die Konkurrenz werden, egal wie viel man arbeitet. Mein genetisches Glück war mein Vorteil. Mein Vater ist ein ehemaliger Sprinter und meine Mutter war eine erfolgreiche Hochspringerin. Auch meine erste Mannschaft war ein Glück für mich. Und mein drittes Glück war Merijn Zeeman, mein Trainer am Anfang meiner Karriere. Dank ihm merkte ich, dass ich nicht nur sprinten konnte, sondern einer der besten Sprinter der Welt werden könnte.

Sie wurden bei Skil-Shimano Profi. Von außen betrachtet waren Sie wie ein College-Team. Herrschte auch im Inneren dieselbe Atmosphäre?

Wissen Sie, wann ich verstanden habe, was für ein Glück es war, in jener Mannschaft dabei zu sein? Nachdem alles vorbei war. Bitter, aber wahr. Manchmal blicke ich auf die Vergangenheit zurück und denke, dass ich die Erfolge in den Jahren 2011, 2012 viel mehr hätte genießen können. Leider verhält es sich mit dem Leben so. Damals war ich jung, alles erschien mir neu, und ich glaubte, mein ganzes Leben würde so weitergehen.

Simon Geschke, einer Ihrer damaligen Mannschaftskollegen, verfasste vor ein paar Monaten einen Text über Sie. An einer Stelle schrieb er: „Mit seinen Siegen trieb er die Weiterentwicklung der ganzen Mannschaft voran. Wir alle waren unerfahren, aber seine pure Kraft machte uns professionell.“ War es schwer, mit diesen Erfolgen klar zu kommen?

Das Interessante ist, dass ich nicht dachte, dass ich Etappensiege bei der Tour de France erringen würde, als ich mich im Radsport zu versuchen beschloss. Ich war einfach neugierig. Ich sah Skil-Shimanos Angebot und dachte mir: ‚Warum nicht?‘ Als ich Amateur war, hatte ich jahrelang gearbeitet, und wollte nicht, dass all diese Trainings umsonst waren. Wie auch Simon sagt, wir waren eine kleine Mannschaft und diese Neugier brachte uns alle weiter. Mit jedem Erfolg spürten wir, dass noch mehr folgen würde.

An einer anderen Stelle schrieb Geschke über Sie: „Ich kenne Marcel seit sehr jungem Alter. Sein Charakter hat sich trotz des ganzen Erfolgs und Ruhms nicht verändert.“ Stimmen Sie ihm zu?

Natürlich habe ich mich verändert. Es sind Welten zwischen dem, wer ich in meinen Zwanzigern war und wer ich in meinen Dreißigern bin. Zum Beispiel werde ich bald ein Kind haben. Das Leben zwingt einen ständig dazu, sich zu verändern. Aber ich wollte damals wie auch später, dass meine Mannschaftskollegen ihre Arbeit genießen. Und der einfachste und in gewisser Hinsicht schwierigste Weg, das zu tun, war ihnen nicht das Gefühl zu vermitteln, ich sei jemand Anderes, jemand Wichtigeres als sie. Denn ich dachte ja auch nicht, dass ich es war.

Bis 2015 erlebten Sie einen unglaublichen Aufstieg. Die Menschen sahen in Ihnen einen Radsportler, der Mark Cavendish besiegen könnte. Haben Sie sich nicht irgendwann unter Druck gesetzt gefühlt?

In meiner ersten Saison war mein größtes Ziel, jene Saison abzuschließen. Ich dachte nicht daran, siebzehn Rennen und eine Vuelta-Etappe zu gewinnen. Mit der Zeit wurde mein Hunger größer. Wenn der Trainer einem sagt, dass man der Beste der Welt werden könnte, beginnt man das Ganze anders zu sehen. Na ja, anfangs antwortete ich: „Ach nein, es gibt schnellere.“ Als die zweite Saison losging, dachte ich anders. Ich fragte mich: ‚Ich habe gezeigt, dass ich gewinnen kann. Kann ich es aber auch gegen die Besten der Welt schaffen?‘ Allmählich sehnte ich mich danach, der beste Sprinter der Welt zu werden. Aber bei meiner ersten Tour de France blieb ich wegen meiner Krankheit hinter diesem Wunsch zurück.

Eine Saison später war alles anders. Ich gewann bei der Tour de France 2013 vier Etappen. Die Konkurrenz zwischen mir, Cav und André Greipel spiegelte sich in den Mannschaften wider. Wir, Argos-Shimano, waren stark. Cavendish war Teil eines hervorragenden Quick-Step-Sprintzuges. Und hinter Greipel stand Lotto-Soudal; er hatte hervorragende Unterstützung durch Greg Henderson und Marcel Sieberg. Und wir hatten Fahrer wie John Degenkolb und Tom Veelers. Wir waren damals vielleicht nicht so berühmt, aber die Tour de France änderte alles. Was war das nächste Ziel? Oben zu bleiben. Denn manchmal ist es schwieriger, oben zu bleiben, als dorthin zu gelangen.

Sie sagten, dass Sie sich oft Gedanken über sich selbst machen. Wie war es, an der Champs-Élysées-Etappe teilzunehmen?

Erinnern Sie sich manchmal an jene Geschwindigkeit, Aufregung und das Gefühl des Sieges?

Wenn wir beispielsweise auf 2013 zurückblicken: Wir waren als Mannschaft im Bus und sahen aus dem Fenster Cavendish, der sich mit seinen Schuhen beschäftigte. Er veränderte ständig irgendwelche Sachen. Er war nervös. Meine Mannschaftskollegen machten Witze darüber. Eigentlich konnte man schon an dieser Atmosphäre erkennen, was für eine Mannschaft wir waren. Natürlich wollte ich die Champs-Élysées-Etappe gewinnen, aber ich hatte keine Ahnung, was passieren würde. Ich hatte dort noch nie an einem Rennen teilgenommen. Ich war loyal zu meinen Mannschaftskollegen. Und ja, ich war auch nervös. Dann habe ich es geschafft. Wissen Sie aber, was ich gefühlt habe? Erschöpfung. Nach drei Wochen Tour de France ist kein Gefühl präsenter als Erschöpfung.

Was ist denn 2015 geschehen, nachdem für Sie alles so gut gelaufen war? Plötzlich wurden Ihre Leistungen schlechter; Sie fingen an, zu verlieren. Sozusagen ging alles den Bach runter.

Das alles wurde mir zu viel. Zwischen 2011 und 2014 hatte sich alles so schnell entwickelt… Mein Leben, meine Karriere hatten sich verändert; ich musste neue Entscheidungen treffen und in jener sportlichen Blase hatte ich für mich selbst keine Zeit mehr. Plötzlich redete man darüber, das deutsche Fernsehen wieder zur Tour de France zu holen; wir wollten den Radsport in der deutschen Öffentlichkeit sichtbarer machen. Ich unterstützte all das, nahm an Treffen teil. Aber all das wurde eben zu viel.

Als ich am Saisonbeginn bei der Tour Down Under mitmachte, merkte ich, dass ich nicht in bester Form war. Ich kehrte nach Hause zurück, nahm an einer Veranstaltung meines Sponsors teil und wurde krank. Wenn man seine physischen und geistigen Grenzen erreicht, wird das Immunsystem schwächer. Zum Beispiel hatte ich null Energie, als ich an der Katar-Rundfahrt teilnahm. Ich war grottenschlecht. Ich sprach mit meiner Mannschaft darüber und bat um Zeit. Ich musste mich wieder aufrappeln, mein Leben neu organisieren und wieder anfangen zu leben, aber es war sehr schwierig. Plötzlich begann ich, alles in Frage zu stellen.

Was für eine Bedeutung hatte all das? Ich redete mit Psychologen und suchte nach einem Ausweg; es hat mir wirklich geholfen, professionelle Hilfe zu holen. Allerdings brauchte ich noch mehr Zeit. Am Ende der Saison verließ ich die Mannschaft, da mich damals ihr Verhalten mir gegenüber störte.

Gleichzeitig setzte ich mich mit mir selbst auseinander. Vielleicht zum ersten Mal stellte ich mir die Frage: ‚Was macht mich im Leben glücklich?‘ Deswegen bin ich also gleichzeitig dankbar, denn ich habe neue Entscheidungen getroffen. In jenem Sommer bin ich in die Schweiz gezogen. Während derSaison begann ich, in Girona Zeit zu verbringen und wechselte zu Etixx-Quick Step.

Und Ihr Comeback im Etixx-Quick-Step-Trikot war richtig legendär.

Auf jeden Fall. Mein Ziel war ja auch, der Welt wieder zu zeigen, wozu ich fähig war.

Ich kann die Abschlussparty der Türkei- Rundfahrt nicht vergessen, auf der der Etixx-Quick-Step-Chef Patrick Lefevere über Sie redete. Er schwärmte ständig von Ihnen. Er sprach über Ihr Charisma, Ihr Talent und Ihre Kraft, wobei Sie noch gar nicht zu seiner Mannschaft gewechselt waren.

Patrick kann manchmal ein schwieriger Mensch sein, aber eine Sache bekommt er perfekt hin: Er weiß, wie er seine Mannschaft zusammenhalten kann. Die Trainer sind im Großen und Ganzen dieselben und in der Mannschaft herrscht eine tolle Atmosphäre. Deswegen bin ich sehr glücklich wegen der Zeit, die ich bei Quick Step verbrachte. Sie nahmen mich so warmherzig und freundlich auf… Der Rest kam von allein. Auch nach mir ging diese Tradition weiter. Schauen Sie sich beispielsweise die Entwicklung an, die Elia Viviani dort machte, dann werden Sie es verstehen. Sie sind nicht ohne Grund seit Jahren eine Spitzenmannschaft.

Lassen Sie uns über die Katusha-Jahre sprechen.

Mein Grund, bei Katusha zu unterschreiben…

…war nicht ausschließlich finanzieller Natur, oder? Auch die Atmosphäre, die Ordnung dort erweckte Ihr Interesse.

An keinem Punkt meiner Radsportkarriere habe ich aus finanziellen Gründen einen Vertrag unterschrieben. Von Quick Step hatte ich ein ähnliches Angebot bekommen. Aber das Projekt bei Katusha fand ich aufregender. Die Möglichkeit, dass eine aus deutschen Fahrern bestehende Mannschaft die beste der Welt werden könnte, zog mich an. Deutsche Sponsoren sollten noch dazu kommen. Dann sah aber die Realität anders aus, als es auf dem Papier den Anschein gemacht hatte. Aber das begreift man erst, wenn sich die Sachen verschlechtert haben. Wie ich auch am Anfang sagte, muss man im Leben Entscheidungen treffen. Man trifft diese Entscheidungen und dann muss man mit den Konsequenzen klarkommen. Am Ende war ich nicht glücklich und wollte mit der Mannschaft sprechen, um meinen Vertrag aufzulösen.

Wir sprachen über die schweren Zeiten, die Sie 2015 durchmachen mussten. Wie wirkten Ihre Erlebnisse bei Katusha auf Sie? Haben Ihnen dabei Ihre Erfahrungen von früher geholfen?

Ich wusste einigermaßen, wie ich mit einer solchen Situation umgehen sollte. Das bedeutet aber nicht, dass ich alles gewusst hätte. 2018 und 2019 lernte ich einiges dazu, da ich mich wieder einmal mit mir selbst auseinandersetzen konnte. Nachdem ich meinen Vertrag bei Katusha aufgelöst hatte, hatte ich wieder Zeit, mir Gedanken zu machen. Die Frage, was ich wollte, beschäftigte mich sehr.

Irgendwie ist die Sprint-Welt eine sehr machohafte. Sie stellen in dieser Hinsicht eine Ausnahme dar. Sie sprachen von ihren Problemen und Schwierigkeiten. Sie waren niemals so eine Figur wie Mario Cipollini.

Ich finde, das ist keine große Sache. Die Menschen sahen ohnehin, dass ich unglücklich war. Ich habe mich niemals dafür interessiert, was die Sprinter früher gemacht hatten, wie ihre Charaktere waren.

Heutzutage diskutiert man in der Sportwelt viel über Depressionen. Der NBA-Commissioner Adam Silver sagte: „Viele unserer jungen Spieler sind unglücklich.“ Und manche ehemalige Basketballspieler, die als Fernsehkommentatoren arbeiten, antworteten: „Sie sind reich, berühmt und haben alles, was sie wollen. Warum sind sie denn unglücklich?“

Ja, manche Menschen sehen es als Verwöhntheit, vor allem wenn es um Sportler geht. Aber wenn man anfängt, sich damit zu beschäftigen, was im Leben wirklich wichtig ist, merkt man, dass manche Sachen sinnlos sind – Ruhm, Erfolg, ein luxuriöses Leben. Das alles kann man von einem Moment auf den anderen verlieren. Deswegen ist es wichtig, dass Sportler verstehen, dass das Leben, das man als Star führt, nicht das wahre Leben ist. Die Menschen lieben einen, weil man berühmt ist. Wissen Sie, wie viele Nachrichten ich erhalten habe, als 2015 alles schlecht lief? Gar keine. In solchen Situationen merkt man, wie wenig Menschen es um einen gibt, denen man wirklich etwas bedeutet.

Ich weiß, ich spreche von einer richtig schwierigen Sache, denn ein Sportstar hat viel attraktivere Sachen in seinem Leben, als sich Gedanken über sein eigenes Leben zu machen. Es ist aber trotzdem sehr wichtig, das in jungen Jahren zu begreifen. Aus diesem Grund brauchen junge Sportler viel mehr Hilfe, als man denkt. Was wollen sie schaffen? Was für ein Leben führen sie? Wie sehen sie die Welt? In Bezug auf das alles müssen sie ein stärkeres Bewusstsein entwickeln, denn es gibt so viele Sachen um sie herum, die eine große Anziehungskraft haben; schillernde Bekanntschaften, Wochenendausflüge per Flugzeug, ein Vermögen, das man ausgeben kann.

Wurde durch soziale Medien nicht alles noch schwerer? Was ich gerne wüsste: Haben Sie die Kommentare auf Instagram oder Twitter gelesen, als alles schlecht lief?

Ich habe nach 2018 aufgehört, Kommentare auf sozialen Medien zu lesen, da ich es nicht mag. Soziale Medien sind eine weitere Blase, eine falsche Welt. Nichts daran ist echt. Zum Beispiel soll es in Russland folgendes geben: Man mietet einen Privatjet, um ein Selfie zu schießen. Danach teilt man das Foto und steigt wieder aus. Wie dumm ist das denn?! Die Leute sehen diese Fotos und verurteilen einerseits andere Menschen, ziehen andererseits Schlüsse über ihr eigenes Leben.

Der Socrates Newsletter

Im November 2019 wurde der dreißigste Jahrestag des Falls der Berliner Mauer gefeiert. Sie wurden in Ostdeutschland geboren. Ihre Eltern waren Teil des ostdeutschen Sportsystems. Haben Sie mit ihnen jemals über ihre Erfahrungen gesprochen?

Häufig. Ehrlich gesagt waren meine Eltern Durchschnittsmenschen. Ich meine es in der Hinsicht, dass sie sich nicht für Politik interessiert haben. Sie unterstützten nicht das politische System in Ostdeutschland, aber sie lehnten sich auch nicht dagegen auf. Sie versuchten einfach, ihr Leben zu führen. Wenn ich mich mit meinen Eltern über das Sportsystem unterhielt, lobten sie das breite Netzwerk des ostdeutschen Sportsystems, um junge Talente zu entdecken und sie zu fördern. Andererseits sprachen wir natürlich auch über Doping. Als ich klein war, fragte ich: „Habt ihr jemals gedopt oder habt ihr etwas gesehen?“ Seltsamerweise sagten sie: „Wir wissen es nicht.“ Sie wissen tatsächlich nicht, ob sie gedopt haben oder nicht. Denn das System war nicht so transparent. Schließlich könnten die Tabletten, die man ihnen gab und als Vitamine bezeichnete, auch Dopingmittel gewesen sein. Ich muss hinzufügen, dass sie nicht das höchste Niveau erreicht, also nie an den Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften teilgenommen haben. Vielleicht sah es auf dem höchsten Niveau anders aus. Nach dem Mauerfall hatten meine Eltern wie alle anderen Menschen auch die Möglichkeit, die Akten anzusehen, die die Stasi über sie angefertigt hatte, aber sie lehnten es ab.

Wirklich? Wieso?

Weil sie es nicht wissen wollten. Die Öffnung solcher Akten kann manchmal eine ganze Familie zugrunde richten. Zum Beispiel sieht man in einigen Fällen, dass der Vater oder ein naher Verwandter für das System gearbeitet hat. Vielleicht ist es naiv von mir, aber ich glaube, dass dies auf keinen in meiner Familie zutrifft. Aber es ist ihre Entscheidung, die ich zu respektieren habe. Natürlich, wenn man auf die Geschehnisse von damals zurückblickt, kann man sich das heute alles nicht einmal mehr vorstellen. Zum Beispiel soll es im Zentrum meines Geburtsortes ein Gebäude gegeben haben, das von der Stasi zu Verhör- und Folterzwecken benutzt wurde. Jahrelang soll das niemand gemerkt haben. Eine schreckliche Sache.

Gleichzeitig empfinden einige Menschen eine Art Ostalgie. Eine Nostalgie, für die der Film Good Bye Lenin! Symbolisch steht.

Ja, sich keine Sorgen über die Wohnungsmiete zu machen, nicht der Gefahr von Arbeitslosigkeit ausgesetzt zu sein, bot den Menschen natürlich Sicherheit. Aber der Preis, den man für jenes Leben zahlte, war die eigene Freiheit. Für Menschen, denen ihre eigene Freiheit viel bedeutete, war es trotz alledem schrecklich, damals in diesem Land zu leben.  Wie ich sagte, bin ich froh, dass wir ein vereintes und freies Land haben.

Die Dopingtradition hat dem deutschen Radsport sehr geschadet. Aber Ihre Generation schaffte es, dem Radsport in Deutschland wieder zu Beliebtheit zu verhelfen. Und Sie sind bekannt als das Gesicht jener Generation…

Wir begaben uns in dem Wissen auf jene große Reise, dass es wichtig war, für Transparenz zu sorgen. Wir hatten die Erwartung, für Veränderung zu sorgen und forderten sie auch lauthals ein. Ich bin stolz darauf. Meine Meinung nach ist es aber nicht nur mein individuelles Erbe. Von Tony Martin bis John Degenkolb gab es zahlreiche wichtige Figuren. André Greipel gehörte zum Beispiel der Generation vor uns an, aber erhob seine Stimme, um zu sagen, dass dieser Sport sauber sein sollte. Es ist ebenfalls wichtig, dass die Generationen nach uns das Gleiche tun. Nun ist es ihre Verantwortung.

Zu guter Letzt – Sie zählten unter den Sachen, die Sie glücklich machen, das Meer und die Sonne mit auf; aber Sie leben jetzt in der Schweiz, wo es weder das Meer gibt noch die Sonne…

Ja, es gibt sie nicht… (lacht) Und wir haben noch ein paar Jahre hier zu leben. Mit dem Kind und meinem Studium wird unser Leben erst einmal für eine Weile so aussehen.

Interview: Inan Özdemir

Gabriel García Márquez: Ein Leben auf zwei Rädern

Gabriel García Márquez wollte nie nur Schriftsteller sein, sondern auch als Journalist verstanden werden. Auszüge aus einem Artikel über den Radsport beweisen seine Passion.

Mit seinem Roman Hundert Jahre Einsamkeit gelang dem kolumbianischen Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez einst der internationale Durchbruch. Gabo erlangte spätestens durch dieses Meisterwerk weltweite Bekanntheit. Als er 1981 von der Paris Review interviewt wurde, glich dies einem Ritterschlag für ihn, ist die Zeitschrift doch für ihre Interviews mit großen zeitgenössischen Schriftstellern bekannt. Was bis zu diesem Interview weniger bekannt war, ist García Márquez´ Vergangenheit als Journalist.

Er ging sogar einen Schritt weiter und teilte mit, dass er sich vielmehr als Journalist und nicht als Schriftsteller sehe. Was man auch wissen müsse: Er verspüre eine Abneigung gegenüber Aufnahmegeräten und habe nie eines dieser Geräte genutzt. Das Schreiben an sich begleitete García Márquez seit jeher. Während seines Jurastudiums in Kolumbien fing er an, Geschichten zu schreiben und suchte den Kontakt zur Literaturszene. 1948 schließlich kam der junge García Márquez zum Journalismus.

Die Geschichte des Ramón Hoyos

Seine Laufbahn begann in der Hafenstadt Cartagena und sollte ihn Mitte der 1950er nach Bogotá führen. In diesen Jahren übte er sich im Schreiben und traf auf einige Menschen, die später in seinen Romanen vorkommen würden. Er schrieb Filmkritiken, Dossiers über Politiker und den Bericht eines Schiffbrüchigen, der in seiner Zeitung El Espectador als Erzählreihe erschien.

In dieser Zeit hatte García Márquez einen festen Arbeitsrhythmus. Schließlich wollte er gleichzeitig Romane schreiben. Er arbeitete also tagsüber bei der Zeitung, um sich anschließend seinen Romanen und Geschichten zu widmen. Den Journalismus sah er dabei aber nie nur als Sprungbrett für seine literarische Karriere, beide Tätigkeiten nahm er gleich ernst. Und besonders der Sport hatte es García Márquez angetan und er schrieb darüber. Als er 1955 das wichtigste kolumbianische Radrennen, die Kolumbien-Tour, journalistisch begleitete, lernte er den zu der Zeit bekannten Radrennfahrer Ramón Hoyos kennen. Der Bericht war ein Meilenstein für García Márquez. Natürlich sollte es kein gewöhnlicher Artikel werden, was schon beim Einstieg deutlich wurde:

„Am 9. Februar 1939 kam in die Schule von Chorro Hondo, 10 Kilometer von Marinilla (Antioquia), ein schüchterner, wilder, verdreckter und verschwitzer 7-Jähriger. Dieses Kind war ich, Ramón Hoyos Vallejo.“

Bevor in den 1960ern in den USA der New Journalism aufkam, zeigte García Márquez schon, dass Journalismus auch literarisch gefärbt und subjektiv sein kann. Für seine Reportage mit Hoyos traf er diesen fünf Tage lang für je fünf Stunden. Es ging ihm nicht darum, den Rennfahrer zu feiern, sondern durch ihn zu verstehen, wie die Kolumbianer das für sie damals neue Zweirad wahrnahmen.

„Zwei Jahre lang ging ich zur Dorfschule. Diese zwei Jahre entsprachen eigentlich einem Jahr Unterricht, denn wir Jungen hatten nur vormittags Schule. Daher ist Rechtschreibung für mich heute noch eine Herausforderung. Immerhin lernte ich aber schneller und leichter als andere, da ich unbedingt Priester werden wollte. In Mathematik war ich sogar der Beste. Meine Rechenfähigkeiten haben sich später durch das Radfahren weiterentwickelt. Besonders Zeiten und Geschwindigkeiten kann ich ohne Probleme ausrechnen. Wenn ich auf das Rad steige, rechne ich innerhalb von Minuten meine Position bei einem Wettbewerb aus.“

Wie Nairo Quintana

Für García Márquez’ Landsleute war Religion besonders wichtig. Im 19. Jahrhundert kam dann auch das Fahrrad als große Leidenschaft hinzu. Hoyos lernte das Zweirad allerdings erst spät kennen. Als er erstmals trainierte, saß er noch nicht im Sattel.

„Seit meinem 9. Lebensjahr, lege ich weite Entfernungen zurück. Mit neun wurde ich von der nicht sehr guten Dorfschule an die Grundschule in Marinilla geschickt. Bevor ich überhaupt zum ersten Mal ein Rad sah oder davon hörte, dass es so etwas überhaupt gibt, begann schon mein Training. Jeden Morgen musste ich um 6 Uhr aufstehen und in Eiseskälte steile und verlassene drei Kilometer laufen. Am Anfang dauerte es über eine Stunde. Für so eine Strecke brauche ich heute mit dem Rad eine halbe Stunde, wenn mir dabei nicht viermal der Reifen platzt oder ich mir wegen Steinen auf dem Weg das Genick breche.“

Der Artikel erschien in Ausgabe #1: Jetzt nachbestellen

Hoyos Schulweg ähnelte dem des einige Jahrzehnte nach ihm geborenen kolumbianischen Radrennfahrers Nairo Quintana. Der einzige Unterschied war, dass Quintana früher mit dem Radfahren begann. Der Weg von seiner Familie in Boyaca zur Grundschule war weit und führte auf unebenen Wegen durch die Berge. Diese Hindernisse auf 16 Kilometern sollten sich später als Glücksfall für Quintana herausstellen, denn sie machten ihn zu einem der größten Radrennfahrer unserer Zeit.

Volkssport Radfahren

García Márquez sah nicht nur Ramón Hoyos. Vor seinen Augen wurde ganz Kolumbien radbegeistert. In einem anderen Artikel des El Espectador schrieb er, wie Bogotá während der Kolumbien-Tour von Rädern überflutet wurde. Dieser Trend setzte sich fort. Weitere kolumbianische Radrennfahrer wie Lucho Herrara und Fabio Perra fingen in den 1980er Jahren an, europäische Rennen zu fahren und der alte Kontinent gewöhnte sich langsam an die zunächst befremdlich empfundenen und unerwünschten Teilnehmer.

García Márquez starb am 17. April 2014. Er erlebte nicht mehr, wie einen Monat später Nairo Quintana das Giro d´Italia gewann und damit seinem Land den größten Radsieg der Geschichte einfuhr. Dafür war er von Anfang an, vor allen anderen, dabei gewesen. Einmal fragte er Hoyos, wo er zum ersten Mal in seinem Leben ein Fahrrad gesehen habe.

„Als ich um halb 6 aus der Schule nach Hause ging, traute ich meinen Augen nicht. Ein Kind saß ohne sichtbare Anstrengung entspannt auf einem Zweirad und fuhr den Berg runter. Für mich sah das einfach unmöglich aus. Überrascht hielt ich an und fragte mich, wie es geht, dass das Rad nicht umkippt. Dann traute ich mich, das Kind zu fragen: Wie machst du es, dass du nicht hinfällst? Darauf sagte das Kind: Das ist ein Geheimnis. Abends, als ich immer noch verwirrt wegen diesem Zweirad war, erklärten sie mir dann, dass das ein Fahrrad gewesen sei.“

Gabriel García Márquez / Inan Özdemir

,

Bernard Hinault: „Ich werde mit Amstrong nie ein Bier trinken“

Bernard Hinault ist eines der größten Sportidole Frankreichs und auch mit 63 Jahren geradlinig und angriffslustig wie eh und je. Ein Gespräch über alte Krieger, faule Talente und Doping.

Interview: Alexis Menuge

Monsieur Hinault, Sie haben fünfmal die Tour de France gewonnen. Der letzte Sieg liegt inzwischen über 30 Jahre zurück. Verzeihen Sie uns die plumpe Frage, aber tun Ihnen nicht die Knochen weh, wenn Sie morgens aufstehen?

Ich weiß nicht, was Schmerzen sind und hatte noch nie Probleme mit meinem Körper. Alles gut. (klopft mit den Fingerknöcheln auf den Tisch)

Als Aktiver waren Sie bekannt und auch gefürchtet für Ihre Geradlinigkeit und Ehrlichkeit. Sind Sie sanfter geworden?

Wenn ich etwas zu sagen habe, dann bin ich knallhart. Ich habe keine Angst davor, die Wahrheit auszusprechen. Was das betrifft, bin ich immer noch der Gleiche, nur ein bisschen älter. (schmunzelt)

Vor 40 Jahren nahmen Sie erstmals an der Tour teil – und feierten gleich den Gesamtsieg.

Einige Wochen zuvor hatte ich die Spanien-Rundfahrt gewonnen. Auch bei der ersten Teilnahme. Die Tour de France damals war so etwas wie ein Selbstversuch für mich. Dass es hart werden würde, wusste ich und auch, dass ich es schaffen kann. Zumindest in der Theorie hatten wir es so geplant. An die Tour muss man sich Schritt für Schritt herantasten, erst andere Rennen gewinnen, Geduld haben.

Sieben Jahre später, 1985, gewannen Sie die Tour zum fünften und letzten Mal. Allerdings hatten Sie ein Handicap…

Ich hatte mir die Nase gebrochen, allerdings sehr weit oben, sodass meine Atmung nicht beeinträchtigt war. Es war kein großes Problem, aber eben auch nicht immer einfach. Am höchsten Berg habe ich gelitten wie ein Tier. Aber dann sagte ich mir: „Jetzt zeige ich euch, wer hier der Patron ist.“

Rud Völler

Es gibt nur einen...

Er ist eine der größten Figuren des deutschen Fußballs, doch Rudi Völler sieht sich nicht als Legende. Das Interview mit ihm, der Gastbeitrag von Waldemar Hartmann, Interviews mit Horst Hrubesch, Moritz Fürste und Co. sowie die 10 größten Sportlegenden der Geschichte in der 21. Ausgabe von SOCRATES. Gleich hier klicken und die Ausgabe bestellen.

Ein Jahr später beendeten Sie Ihre Karriere, mit erst 32 Jahren. Warum sind Sie nicht weitergefahren und haben versucht, die Tour ein sechstes Mal zu gewinnen und damit alleiniger Rekordsieger zu werden?

Ich hatte mir die Entscheidung reiflich überlegt und bereitete mich schon eine gewisse Zeit auf das Danach vor. Schon einen Tag nach meinem Karriereende wusste ich genau, was ich zu tun hatte. Es gab da keine Leere, nicht einen einzigen Tag.Es fiel mir nicht schwer loszulassen. Dementsprechend konnte ich das letzte Jahre als Profi in den vollen Zügen genießen, auch wenn ich die Tour nicht mehr gewann.

Was haben Sie seit dem Karriereende konkret gemacht?

Bis 2006 habe ich auf meinem Bauernhof gearbeitet. Glauben Sie mir, auch da musste ich jeden Tag darum kämpfen, die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Und dann engagiere ich mich immer noch bei der Tour de France, helfe in der Organisation mit. Das ist zwar ungeheuer anstrengend, bereitet mir aber immer noch Freude.

Warum sind Sie nicht Trainer geworden?

Ich war sogar als Trainer beim französischen Verband, aber nur ganz kurz. Ein junger Fahrer meinte mal zu mir: „Hätte ich gewusst, dass ich nur Ersatz bin, wäre ich gar nicht gekommen.“ Daraufhin habe ich ihn gefragt, ob er das ernst meine. Und das tat er wirklich. Da dachte ich mir, dass es doch viel sinnvoller wäre, Zeit mit meiner Frau zu verbringen als mit solchen Leuten. Und wäre ich wirklich Trainer geworden, glaube ich nicht, dass es die jungen Radfahrer lange mit mir ausgehalten hätten.(lacht)

Kommt heute manchmal ein junger Fahrer auf Sie zu und bittet um Rat?

Das kann passieren, aber es ist nicht oft der Fall. Mittlerweile haben sie alle ihre eigenen Manager, die sich um alles kümmern. Es ist auch nicht meine Aufgabe, auf junge Talente zuzugehen, aber wenn sie was von mir wissen wollen, stehe ich selbstverständlich jederzeit zur Verfügung. Ein Austausch bringt einen immer weiter.

Ein Themenwechsel, Monsieur Hinault: Wie stehen Sie zu Lance Armstrong?

Er hat dem Radsport zweifelsohne einen immensen Schaden zugefügt. Er hat nicht nur gedopt, er hat auch jahrelang gelogen.Mit ihm werde ich nie ein Bier trinken gehen, auch weil er sich nie für seine gravierenden Fehler entschuldigt hat.

Armstrong hat immer gesagt, es sei schlichtweg unmöglich, die Tour ohne Doping zu gewinnen.

Das stimmt überhaupt nicht. Er hat nur nicht verstanden, dass es auch ohne geht. Er hat alle angeklagt, aber das war ja peinlich.

Würden Sie ihm noch eine Chance geben?

Auf keinen Fall. Er hat unseren Sport verschmutzt. Man muss ihm alle Siege aberkennen.

Ist der Radsport heute wieder sauberer?

Es gibt unheimlich viele Kontrollen. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass der Radsport eine der saubersten Sportarten überhaupt ist. Das Gegenteil zu behaupten, ist Unfug. Schauen Sie sich bloß an, was vor ein paar Monaten bei der Fifa passiert ist, nur um ein Beispiel zu nennen – und es gibt viele andere.

Sie sind während Ihrer Laufbahn mit Doping konfrontiert worden.

Mein erster Konkurrent auf der Tour, Michel Pollentier, hatte falschen Urin unter seinem Arm versteckt. Andere verbargen ihn unter dem Oberschenkel. Aber warum hätte ich dopen sollen? Was hätte es mir gebracht? Ich persönlich war von A bis Z sauber.

Sie wurden in der Szene „Dachs“ genannt. Warum?

Der Spitzname kam von einem französischen Journalisten und danach haben die Rennfahrer das untereinander weitergeben. Der Name blieb hängen. Bis heute werde ich in meiner Heimat so genannt. Der Dachs gilt als angriffslustig, das passt doch perfekt zu mir. (lacht)

Das Socrates-WM-Gewinnspiel

Beantworte die Preisfrage und gewinne mit etwas Glück einen von fünf tollen Preisen! Hier klicken.

Haben Sie während Ihrer Laufbahn alles dem Radsport untergeordnet?

Soweit ich konnte. Mit meinem damaligen Trainer, Cyrille Guimard, hatte ich immer wieder Meinungsverschiedenheiten, weil er mir Sachen verboten hat. Ich durfte zum Beispiel keinen Rotwein trinken oder ein schönes Stück Fleisch essen, dabei war das für mich ein Hochgenuss. Ich habe mich aber mit meinem Temperament durchgesetzt. Wenn man eine schöne Mahlzeit genießt, kann man anschließend das Rennen noch mehr genießen und ein besseres Ergebnis erzielen.

Wer war damals Ihr ärgster Konkurrent?

Der Konstanteste war der Niederländer Joop Zoetemelk. Er war ein Krieger. Er war körperlich zwar nicht ganz auf meiner Höhe, hat aber nie aufgegeben.Wir haben uns immer harte Zweikämpfe geliefert, was unheimlich viel Spaß gemacht hat.

Seit Ihrem letzten Sieg hat kein Franzose mehr die Tour gewonnen. Noch zwei Jahre länger liegt der Erfolg von Yannick Noah bei den French Open der Tennisprofis zurück. Was ist los mit den französischen Einzelsportlern?

Ich finde es wirklich bedauerlich, dass das schon so lange her ist. Offenbar fehlen uns diese Ausnahmesportler. Für meinen Geschmackist diese gewisse Mentalität, über sich hinauswachsen zu wollen, nur selten vorhanden. Und es mangelt am Temperament.Das kann und muss anders werden, sonst können wir noch lange warten. Unsere heutigen Profi-Sportler sind irgendwie blockiert.

Stimmt die Geschichte, dass Sie als Schüler täglich 20 Kilometer Rad gefahren sind?

Absolut. Zehn Kilometer hin und zehn Kilometer zurück. Manchmal war ich so motiviert, dass ich mit den Lastwagen um die Wette gefahren bin. Das spornte mich mächtig an und ich war immer mindestens so schnell wie die LKW. Das war eine Art von Training, das mir sehr viel gebracht hat.

Woher kam Ihr großer Ehrgeiz, Ihre Gewinnermentalität?

Ich bin mit dieser Gabe auf die Welt gekommen. Als Erster ins Ziel zu kommen, bereitet solche Glücksgefühle! Ich habe hart gearbeitet und wurde dafür belohnt.

Hatten Sie als Kind den Traum, Radprofi zu werden?

Nicht unbedingt, aber mir erschien es besser, als Radprofi Karriere zu machen, als jeden Tag am Fließband zu stehen. Das ist nicht das gleiche Leben.

Was ist wichtiger: Beine oder Kopf?

Ohne den Kopf kann man nichts erreichen. Im Wettkampf zählt erst der Kopf und dann kommt der körperliche Aspekt dazu.

Wie hat sich der Sport und wie hat sich die Tour seit Ihrer Zeit verändert?

Mittlerweile gibt es bei der Tour de France nur noch eine Sache, die wichtig ist: Es wird nur noch auf den letzten Metern alles gegeben, um eine Etappe für sich zu entscheiden.Früher hat man 80 Kilometer vor dem Ziel richtig attackiert. Das gibt es heute nicht mehr. Das bedauere ich.

Was ist rückblickend für Sie das Schönste an Ihrer Karriere?

Dass ich einfach zwölf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Radrennfahrer sein durfte. Es war eine herrliche Zeit, die mich entscheidend geprägt hat. Ein besonderes Rennen zu nennen, würde bedeuten, dass mir andere weniger bedeutet oder gelangweilt hätten, was überhaupt nicht der Fall war. Egal ob bei der Tour de France oder beim kleinsten Rennen – ich hatte immer den gleichen Ehrgeiz und die gleiche Motivation zu gewinnen.

Herr Hinault, wer gewinnt die Tour 2018?

Es sind einige Fahrer, die den Gesamtsieg anvisieren können: Vincenzo Nibalikann eine zweite Tour holen, Nairo Quintanawird sicherlich bis zum Schluss im Rennen sein, sowie auch der Australier Richie Porte, der bei der Tour 2017 durch einen brutalen Sturz das Rennen aufgeben musste. Aus französischer Sicht wird Romain Bardetversuchen, die Farben der Grande Nation würdig zu vertreten. Ich bin gespannt.

Möchten Sie die Ausgabe bestellenHier klicken

Sind Sie an einem Abo interessiert? Hier klicken

Oder sehen Sie unter mykiosk.de nach, wo es Socrates in Ihrer Nähe im Handel gibt.